Sonntag, 4. Oktober 2015

Puppenkleidung für Winter

Die kalten Temperaturen kamen nun doch schneller als erwartet und die Puppe meiner Nichte begann nun auch zu frieren. Daher gibt es zum Geburtstag ein neues Winteroutfit.




Meine Schwägerin fand im Internet Puppenkleidung, welche ihr besonders gut gefiel aber leider ohne Anleitung war. So maß ich die Puppe von oben bis unten komplett ab und begann mit alter Sockenwolle drauf los zu stricken und zu häkeln.


Die Hose war schnell gestrickt, da ich einfach nur glatte Maschen verwendete. Die Bündchen und der kleine Latz sind im Wechsel zwei Maschen glatt - zwei Maschen verkehrt gestrickt.


Die Mütze strickte ich im ähnlichen Design wie die Hose. Als netten Farbakzent häkelte ich einen kleinen Schmetterling dazu.



Das Jäckchen forderte mich ordentlich. Einerseits suchte ich mir ein Muster aus, das mir nicht so schnell von der Hand ging. Die Maschenanzahl ist ein Vielfaches von 4 plus 2 Maschen als Randmaschen. Jede ungerade Reihe wird verkehrte Maschen gestrickt. Reihe 2 wird stets im Wechsel gestrickt: 3 Maschen verkehrt zusammenstricken und aus einer Masche 3 Maschen (eine glatte, eine verkehrte und eine glatte Masche) stricken. Bei Reihe 4 wird genau umgekehrt gestrickt: 3 Maschen aus einer bzw. drei Maschen zusammen. Reihe 2 und 4 werden abwechselnd gestrickt.


Leider hatte ich die Puppe nicht durchgehend bei mir und so fielen zuerst die Ärmchen viel zu lang aus. Aufgrund der Armhaltung ist die genaue Länge nämlich viel zu lang und ich mußte beide Ärmchen ein wenig auftrennen und kürzen. Das viele Schwitzen und Ärgern beim Stricken des Musters und beim Auftrennen hat sich aber gelohnt - das Jäckchen ist genau so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe.

Für die Schühchen habe ich mir eigentlich erst vor kurzem ein Buch gekauft. Aufgrund der Abmessungen der Puppenfüße kreierte ich aber erst mal eine viel kleinere Sohle und ärgerte mich danach mit der Anleitung bezüglich der Lasche sehr herum, da ich einfach nicht genau wußte wo ich wieviele Maschen wohin häkeln muß. Auch sollte man laut Anleitung den Schaft mit festen Maschen häkeln, was aber extrem fest wurde und für Puppenschuhe eher ungeeignet ist. Ich entschied mich daher für halbe Stäbchen, welche den Schaft eindeutig weicher werden lassen. Meine ersten Schühchen waren nach längerem Schwitzen dann endlich fertig, passten aber aufgrund der Zehenstellung der Puppe einfach nicht über deren Füße.
So setzte ich mich nochmals einen Abend hin und häkelte etwas größere und nun passende Schühchen - die können sich nun sehen lassen:



Liebe Nichte! Alles Gute zum Geburtstag und  viel Freude mit der Puppe auch im Winter! Bussi, Deine Tante Hannah

Kommentare:

  1. Liebe Hannah, die Sachen sind soooo süß geworden!!! Vielen vielen Dank, auch im Namen meiner Babymaus und ihrer Puppe (die jetzt im Winter nicht fieren muss)
    Dicker Knuddler von mir und meiner Babymaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gerne! Freut mich sehr, daß es Dir und der Kleinen so gut gefällt ;-)

      Löschen